Aktuelles

Gepäck weg – was tun?

In gut einem Monat beginnen die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen. Viele werden diese wieder für Fernreisen nutzen. Glücklich am Urlaubsziel gelandet, beginnt dann häufig das große Zittern, ob der bei der Abreise aufgegebene Koffer auch auf dem Gepäckband auftauchen wird. Doch was ist zu tun, wenn das Band leer bleibt?

Kommt das Gepäck nicht an, sollten Sie unbedingt direkt zu dem "Lost-and-found"-Schalter am Flughafen gehen und den Verlust dort melden. Hier sollten Sie auch gleich eine Suchanzeige aufgeben. Falls Sie nicht automatisch eine Kopie der Anzeige erhalten, fragen Sie unbedingt danach.

Wenn Sie ohne Gepäck am Urlaubsort angekommen sind, dürfen Sie notwendige Artikel anschaffen und der Airline anschließend in Rechnung stellen. Meist haben die Airlines hierfür bestimmte Tagessätze, die Sie erfragen sollten. Ihre Schadensersatzansprüche wegen der Verspätung des Koffers müssen Sie zwingend innerhalb von 21 Tagen anmelden (Achtung bei Gepäckbeschädigungen gilt sogar eine Frist von 7 Tagen!).

Airlines verlangen meistens eine Liste oder andere Nachweise über den Wert des Gepäckinhalts. Das Amtsgericht Hannover hat in einer Entscheidung vom 15.01.2016 (Az. 434 C 9162/15) allerdings bereits entschieden, dass eine Schätzung durch ein Gericht möglich ist, falls der jeweilige Passagier den Inhalt des Koffers glaubwürdig darlegen kann.

Die Grundsatzregelungen für Schadensersatzansprüche hält das sogenannte Montrealer Übereinkommen fest, welches speziell Haftungsfragen im internationalen zivilen Luftverkehr regelt. In diesem Übereinkommen sind die Ersatzsummen gedeckelt. Die Höchstgrenze liegt derzeit bei etwa 1.300 Euro. Sie sollten also gut überlegen, ob Sie wertvolle Gegenstände mit auf Reisen nehmen.

Pauschalreisende können darüber hinaus bei ihrem Reiseveranstalter einen Teil des Reisepreises zurückfordern, wenn Koffer den Urlaubsort nicht erreichen.
Sollten Sie bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche Probleme haben, ist die Einholung rechtlichen Rates durch einen Rechtsanwalt zu empfehlen.

Philip Przybilla
Rechtsanwalt